Sonntag, 5. Juni 2016

#101 alea (Teil1)


Wir befinden uns im späten Frühjahr und die gesamte Spielerszene spricht nur über eine Sache: Die Nominierungen für das Spiel des Jahres 2016. Die ganze Spielerschaft? Nein! Ein von unbeugsamen Chaoten betriebener Blog hört nicht auf, dem vorherrschenden Gesprächsthema Widerstand zu leisten. Ok, dafür wären wir eh viel zu spät dran, aber um Brettspiele geht's trotzdem.
Gut zwei Jahre nach unserem Days of Wonder-Podcast wollen wir uns mal wieder mit aller Ausführlichkeit einem einzelnen Verlag und dessen gesamten Brettspiel-Portfolio widmen. Diesmal reden wir über alea, die bei Vielspielern beliebte Tochtermarke des Ravensburger-Verlags. Wie auch schon bei DoW behandeln wir jedes einzelne Spiel und geizen wie immer nicht mit sehr subjektiven Betrachtungsweisen. 
Da ein solches Vorhaben gewisse Ausmaße vermuten lässt, wird sich der Podcast in drei Teile gliedern. Hier nun also der erste Teil, die anderen folgen in den nächsten Wochen.

Timecodes:
0:00:00 Begrüßung
0:04:00 Warum alea?
0:08:40 Stefan Brück und Verlags-Merkmale
0:19:50 Ra - Ein besonders thematisches Debüt für den Verlag
0:23:45 Sebo besorgt Chris ein Chinatown
0:33:30 Und schon der zweite Knizia: Tadsch Mahal 
0:38:30 Sebo steigt auch in den Podcast ein: Die Fürsten von Florenz
0:46:50 Adel verpflichtet - Es muss ja nicht immer was neues sein
0:54:00 Auch im wilden Westen wird Rommé gespielt: Wyatt Earp
1:00:10 Royal Turf und andere Hunderennspiele
1:05:00 Chris regt sich über die 2-Spieler-Regel der Händler von Genua auf
1:19:05 Puerto Rico  [ehrfürchtiges Schweigen]


Download

Viel Spaß beim Hören


Was haltet ihr von dem Verlag? Wie gefallen euch die besprochenen Titel? Und gibt es einen Verlag, von dem ihr alle Spiele im Regal stehen habt?

Musik:
"Dirt Rhodes" Kevin MacLeod (incompetech.com)
Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0
http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen