Freitag, 10. Oktober 2014

#47 Im Wesir: Essen-Neuheiten 2014



In wenigen Tagen ist es endlich wieder soweit: Auch dieses Jahr werden die internationalen Spieletage wieder unzählige Spielkinder aus der ganzen Welt nach Essen locken. Wir wissen ja nicht wie es euch geht, aber wir sind schon wieder ganz hibbelig und freuen uns auf vier Tage voller belegter Tische, überfüllter Gänge und gestapelter Neuheiten.
Wie auch schon zu Nürnberg, möchten wir an dieser Stelle kurz die Neuheiten erwähnen, auf die wir uns am meisten freuen. Gespielt haben wir sie allesamt noch nicht, weshalb man nicht wirklich von echten Meinungen sprechen kann. Hier geht's wirklich nur um die reine Vorfreude.


Sebo freut sich auf:

Grog Island (Michael Rieneck, eggertspiele)

Als bekennender Monkey Island Fan auf Lebenszeit, lässt mich der neuste Streich aus dem Fuchsbau natürlich nicht kalt. Wenn in den Regeln von Holzbein-Shops, Tischlereien für Galionsfiguren, Werkstätten für Voodoopuppen und Geisterschiffen die Rede ist, bin ich endgültig in meiner Kindheit angekommen. Auch in den hervorragenden Grafiken von Klemenz Franz scheint sich der Illustrator als Fan der Adventure-Klassiker zu outen.
Michael Rieneck bleibt hingegen auf der Welle der Würfelspiele, die uns die letzen Jahre neben viel Brackwasser auch ein Paar Glanzlichter bescherte. Ich bin sehr darauf gespannt, wie es sich spielen wird. 



Winter der Toten (Jonathan Gilmor und Isaac Vega, Heidelberger Spielverlag)

Kein Jahrgang ohne Spiel mit Untoten. Geheime Aufträge zu Beginn des Spiels und dramatische Entscheidungen über den Tod oder das Überleben der Charaktere sollen Gänsehaut aufkommen lassen. Spätestens nachdem ich gelesen habe, dass es einen Verräter unter den Charakteren gibt, bin ich hellhörig geworden. Das frostige Szenario sieht auch schon mal hübsch beklemmend aus.



Aqua Sphere (Stefan Feld, H@LL Games)

Nachdem La Isla für meinen Geschmack zwar in Ordnung ging, aber trotz der Kartenflut zu wenig Abwechslung geboten hat, ruhen alle Hoffnungen nun auf Aqua Sphere. Das Thema einer Unterwasserstation finde ich erfrischend, wird aber vermutlich wie immer keine große Rolle in diesem komplex ausschauendem Titel spielen. Witzig finde ich die Rolle der Oktopoden, welche sich nach und nach in der Station breit machen. 



Tal der Könige (Tom Cleaner, AEG/Pegasus)

Nachdem die meisten Spieler nach Dominion schon vollkommen von Deckbuilding gesättigt sind, habe ich mich bisher nur einmal in diese Welt mittels Zug begeben. Somit freue ich mich auf diesen Titel, der mich nicht mit zu vielen Karten auf einmal erschlagen wird. Das Thema sieht zwar recht bieder aus, aber ich finde es auch nicht sonderlich abschreckend. 




Typo 2D (Ron van Dalen, Qwali)

Als großer Fan von Wortlegespielen freue ich mich auch auf Typo 2D . Auch bin ich ein bisschen gespannt, da wohl mein Name auf einer der Karten gedruckt werden wird. Diesen schönen Umstand habe ich einem Gewinnspiel von Spielama zu verdanken. 



Madame CHING (Bruno Cathala, Hurrican Games)

Dieses traumhaft schön illustrierte Spiel ist im fernen China um 1808 angesiedelt. Als Piraten schippern wir durch die See, versenken Schiffe und beschützen auch noch die umliegenden Dörfer. Okay, ich gebe es zu. Ich steh' einfach auf Piratinnen...Piratinen, weibliche Piraten auf Covern. 




Chris freut sich auf:

Hyperborea (Andrea Chiarvesio und Pierluca Zizzi, Asmodee)

Nach dem Regelstudium war mir sofort klar: Das wird gekauft! Auf dem Papier hat Hyperborea nämlich einiges zu bieten: Anspruchsvolle Strategie, Erkundung, Fähigkeitsentwicklung, etwas Deckbuilding und die Grafik gefällt mir auch. Mein persönlicher Top-Favorit für diese Messe.



Black Fleet (Sebastian Bleasdale, Space Cowboys)

Piraten- und Seefahrerspiele erscheinen dieses Jahr - ganz zu meiner Freude - eine Menge, doch Black Fleet gefällt mir nach dem Regelstudium zunächst einmal am besten. Ein einfaches Pick-up and Deliver-Game mit kleinem (oder vielleicht auch großem) Ärgerfaktor und einer eindrucksvollen Optik.



Five Tribes (Bruno Cathala, Days of Wonder)

Ach ja, das neue Days of Wonder-Spiel zieht mich immer wieder in seinen Bann. Zwar ist Five Tribes schon seit etwa einem Monat erschienen, doch nach Relic Runners wird es bei mir so schnell keinen DoW-Blindkauf mehr geben. Neben der tollen Grafik spricht mich aber auch sehr das abstrakt-taktische Spielprinzip sehr an. Hoffentlich kann ich es in Essen mal anspielen.



Abyss (Bruno Cathala und Charles Chevallier, Bombyx)

Auch dieses Spiel ist ja bereits seit einigen Wochen erschienen und hätte ich es bei einem der ansässigen Spielwarenhändler bereits im Regal gesehen, dann hätte ich es höchstwahrscheinlich auch schon mitgenommen. Die ersten Meinungen bestätigen meinen Eindruck: Innovatives Kartensammelspiel mit einer äußerst ansprechenden Optik.



Keyword (Els Kok, Joke Visschedijk und Mathieu Gielen, White Goblin Games)

Hier geht es darum, möglichst lange Wörter aus einer begrenzten Auswahl an Buchstaben zu bilden, um Buchstabenkarten für ein bestimmtes Losungswort zu sammeln. Über ein neues, gutes Wortsuchspiel freue ich mich ja immer sehr, umso bedauerlicher ist es somit, dass White Goblin Games dieses Jahr auf der Messe gar nicht vertreten sein werden. Ich hoffe mal, dass ich deren Neuheiten trotzdem irgendwo bekommen werde.





Wie sieht es bei euch aus? Auf welche Spiele seid ihr ganz gespannt und was werden eure Blindkäufe sein? 
Wir wünschen euch viel Spaß auf der Messe und vielleicht läuft man sich ja mal über den Weg. ;-)

Kommentare:

  1. Freue mich auch schon sehr auf Black Fleet und werde mir LootLetter sofort nach Veröffentlichung kaufen. Finde die Idee einfach super, da das vorherige Thema doch auch viele Leute aus meiner Spielegruppe im ersten Moment eher abgeschreckt hat. Anosnten habe ich mich noch gar nicht so arg mit der diesjährigen Messe beschäftigt, kann zudem auch nicht vor Ort sein. Ich bin aber sehr gespannt auf eure Messenachschau. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Etwas negatives:
    Wenn bei mir "Grog Island" nur einen Funken von dem Spaß bereitet hätte, den ich mit Monkey Island in meiner Jugend hatte, dann würde ich es hoch leben lassen. Die verschiedenen Gebäudearten klingen zwar lustig aber runtergebrochen sind es nur Gebäude mit Schildern die es früh und Zielstrebend (nach seinen Aufträgen) zu besetzen gilt.
    Der Bietmechanismus ist ganz nett, aber ansonsten bietet das Spiel nicht sonderlich viel. Als leichtes Familienspiel ist es wohl ganz in Ordnung für mich leider nicht.

    Etwas positives:
    Auqa Sphere hingegen fand ich super. Leicht zu erlernen, leicht zu merken nur kam bei uns oft der Spruch "vergiss nicht dir Siegpunkte für diese Aktion zu nehmen" das war dann aber schon eher lustig und wurde der Running Gag in diesem Spiel ;)
    Bots programmieren und einsetzen klappt super, ob zum Oktopoden verteiben zum Zeit generieren egal. Wessen Zug mehr als 10 Sekunden dauert wurde entweder von seinen Mitspielern seiner besten Züge beraubt oder ist ein typischer Grübler, denn kaum ist man mit seinem zug fertig ist man fast schon wieder dran.

    Etwas eigenes:
    Noch nicht gespielt aber, gespannt bin ich auf "Lords of Xidit". Sechs Züge vorausplanen und hoffen, dass alles hinhaut. Vom Ablauf scheint es ziemlich einfach sammeln, besiegen, kontrollieren. Die Schlusswertung hingegen finde ich sehr interessant. In drei (oder vier?) Kategorien wird nacheinander der jeweils schlechteste in der jeweiligen Kategorie vom möglichen Podest gestoßen. Nur wer ausgewogen Punkte sammelt kann das Spiel gewinnen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, ähnlich sind auch meine Vorstellungen zu "Gros Island" gewesen, nachdem ich die Regeln gelesen hatte. Klingt nach recht wenig Spiel und viel Auswertung. Ob der Bietmechanismus mich vom Hocker haut, bleibt abzuwarten.

      "Lords of Xidit" finde ich eigentlich auch sehr interessant, aber ich bin mir noch nicht sicher wegen der Planung des Zuges. Sowas gefällt mir in komplexeren Spielen eigentlich weniger, ansonsten sieht das Spiel aber wirklich klasse aus, auch vom Design her. Die Endwertung klingt wirklich interessant, aber spielt hier die Reihenfolge wirklich eine Rolle, oder gewinnt nicht in jeder Konstellation der gleiche Spieler?

      Chris

      Löschen
    2. Ob mir der Mechanismus für die Zugplanung gefällt muss ich auch erst noch antesten. Bei der Abrechung bin ich mir sicher.

      Der Game Boy Geek erklärt es bei 10 Minuten. http://boardgamegeek.com/video/54189/lords-xidit/game-boy-geek-dice-tower-reviews-lords-xidit

      Löschen
  3. Frage: Ist es gewollt, dass ihr beide unterschiedliche Schriftstile benutzt? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ähm... ja klar! Das ist total wichtig, um so die Meinungen zu differenzieren, verstehst du?

      Chris

      Löschen
  4. Ich bin sehr gespannt auf die Terra Mystica Erweiterung. Wäre gerne in Essen mit der Chance, die handbemalte Sonderedition zur ergattern, die dort zufällig ausgegeben wird. Aber das passt zeitlich nicht. TM ist eines meiner Top3 Games, daher ist es nur logisch, hier zuzuschlagen.

    Deus ist ein weiteres Highlight. Da ich Troyes liebe und Zivilisationsspiele gerne mag, sind die Chancen groß, dass das Spiel Anklang bei mir findet.

    Kanban wird ein Brocken. Bin noch nicht ganz sicher, wie ich das Thema des Spiels finden soll, mechanisch sieht es aber spanned aus. Auch Vinhos war nicht einfach, mochte ich dennoch ganz gerne. CO2 habe ich leider bisher noch nicht gespielt.

    Aquasphere wurde schon was zu gesagt. Rahdos Video hierzu hat mir ganz gut gefallen. 1 Feld pro Jahr ist eh Pflicht und da ich La Isla ignoriere, wird es wohl Aquasphere :)

    Abyss sieht grandios aus aber bisher habe ich nicht soo viel Gutes gehört - abwarten, ich würde das Spiel aber gerne mögen, um in den Genuss des tollen Designs zu kommen.

    Andere Titel auf dem Radar:
    ZhanGuo, Arler Erde, Nations Dice Game, Imperial Settlers, Murano, Patchhistory

    Chris, was sagst Du eigentlich zur Sklaven Diskussion rund um Five Tribes?

    Gruß und viel Spaß

    Nils

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Terra Mystica Erweiterung sieht wirklich klasse aus. War für mich eigentlich ein Pflichtkauf, obwohl ich mittlerweile schon wieder mit mir hadere, ob ich die wirklich brauch. Lieber doch ne Neuheit mehr kaufen. ;-)

      Deus sieht nicht schlecht aus, aber nach Troyes (war für mich damals das absolute Messe-Highlight) fand ich alle Pearl Games-Spiele nur noch mittelmäßig. Von den Regeln her scheint mir Deus allerdings ein solider Titel zu sein.

      Auf Arler Erde habe ich mich total gefreut - lang, komplex, für 2 Spieler... eigentlich genau mein Ding. Und dann hab ich die Regel gelesen und war total abgetörnt, wegen des 08/15-Workerplacement-Mechanismus. Da können die Auswahlmöglichkeiten noch so vielfältig sein, aber ich hab wirklich keinen Bock mehr, einfach nur meine Scheiben auf ein Feld zu legen und mir die entsprechende Belohnung zu nehmen.

      Die Regeln des Nations-Würfelspiel klingen tatsächlich sehr gut - erfreulich nah dran am Original. Aber strategische Würfelspiele interessieren mich einfach nicht mehr so sehr.

      Murano klingt tatsächlich sehr gut. Das könnte wirklich mal ein Brand-Spiel werden, das mich vollends begeistert.

      Ach und dann habe ich ja noch "Mythotopia" total vergessen. Blindkauf! "A Few Acres of Snow" versauert bei mir zwar schon fast im Regal, aber der Grundmechanismus war super. "Mythotopia" scheint da genau das zu verändern, was mir nicht so zugesagt hat. Das Asynchrone fällt doch auch weg, oder?

      Und von der Sklaven-Debatte habe ich ehrlich gesagt gar nichts mitbekommen. ;-)

      Chris

      Löschen