Freitag, 24. Januar 2014

#15 Im Wesir: Nürnberg-Neuheiten

http://www.haschimitenfuerst.blogspot.de/2014/01/15-im-wesir-nurnberg-neuheiten.html



Es gibt Dinge, die kommen jeden Januar: Die Sternsinger, das Dschungelcamp und das Gefühl "Was, bald schon wieder Nürnberg? Ich hab doch noch lange nicht alle Essen-Neuheiten gespielt." Bereits nächste Woche beginnt die Nürnberger Spielwarenmesse 2014 und die meisten deutschen Verlage haben schon wieder einen Haufen neuer Spiele angekündigt. Auch wenn wir über die meisten Neuheiten noch nicht wirklich viel wissen, so freuen wir uns doch besonders auf das ein oder andere Spiel. Welche das genau sind, möchten wir euch gerne verraten.

Chris freut sich auf:

Limes (Martyn F, Abacusspiele)

Im Jahr 2008 veröffentliche Martyn F sein neues Spiel Cities, ein semi-solitäres Legespiel. Gibt es diesen Ausdruck überhaupt? Ist mir gerade so in den Sinn gekommen. Na, jedenfalls meine ich Spiele wie Take it easy oder zuletzt auch Das Labyrinth des Pharao. Nach einem ähnlichen Prinzip hat man bei Cities eine "Stadt" aus 4x4 Plättchen ausgelegt. Zusätzlich musste man noch sieben eigene Figuren taktisch geschickt platzieren, um am Ende die meisten Punkte zu erhalten. Limes basiert auf eben diesem Spiel, was es automatisch in meinen Einkaufswagen befördert. Der Legemechanismus bleibt gleich, die Wertung wurde hingegen verändert. Ich bin gespannt, hübscher als sein Vorgänger ist es allemal.




Enigma (Touko Tahkokallio, Zoch Verlag)

In diesem Spiel erkunden die Spieler einen Tempel. Dieser Satz klingt jetzt garantiert schon atmosphärischer als das Spiel selbst sein wird, denn eigentlich geht es darum, vier verschiedene Logikpuzzle unter Zeitdruck zu lösen. Schafft man dies, legt man sein Plättchen an den Tempel an und platziert eigene Forscher möglichst geschickt darauf. Klingt nach Carcassonne meets Ubongo 3D & Co. Erwähnenswert ist dabei noch, dass es sich bei dem Autor um Touko Tahkokallio handelt. Dieser hat zuletzt nichts geringeres als den Strategie-Hammer Eclipse hervorgebracht. Die Erwartungen an das thematische Logikrätsel-Spiel sind somit hoch.




eye know (Paul Berton George Sinclair, Kosmos)

Ja, ich bin so einfach gestrickt. Neues Quizspiel = interessant. eye know erschien bereits 2007 bei dem Verlag Wiggles 3D und hat nun nach 7 Jahren auch den Weg nach Deutschland geschafft. In dem Spiel liegen Bildkarten aus, welche verschiedene Personen oder Dinge zeigen. Zu diesen Bildern müssen dann Fragen verschiedener Typen (50:50, Multiple Choice oder offene Fragen) beantwortet werden. Zusätzlich kann noch mit Poker-Chips gewettet werden. Besonders interessant klingt die zusätzliche App, bei der verfremdete Bilder oder Ausschnitte erraten werden müssen. Auch wenn ich das Wetten bei Quizspielen im Allgemeinen nicht so mag, klingt das alles doch nach einem recht ansprechenden Konzept.




Welt der Spiele (HUCH! & friends)

Auch als großer Genrefan würde mich das neue Quizspiel der "Welt der..."-Reihe nicht unbedingt interessieren. Diesmal sieht das aber etwas anders aus, denn mit Welt der Spiele erscheint nun ein Quiz rund um Gesellschaftsspiele. Des Weiteren lässt das Schachtelmotiv vermuten, dass das Quiz nicht nur klassische Spiele, sondern auch moderne Brettspiele der letzten Jahre behandelt. Dennoch sehe ich die Sache etwas kritisch und das nicht nur, weil die Anzahl der Fragen mit 220 etwas gering erscheint. Die Zielgruppe der Reihe ist bekanntlich sehr speziell und diesmal sind es auch noch die Vielspieler. Diese fordern in der Regel aber auch ein durchdachtes und innovatives Konzept, was die "Welt der..."-Spiele nicht immer bieten konnten.




Greed (Donald X. Vaccarino, Queen Games)

Dieses Spiel interessiert mich in erster Linie auf Grund des Autors, welcher uns bereits durch Dominion und Kingdom Builder bekannt ist. Thematisch befasst sich Greed mit dem Treiben von Gangsterbossen, vom Prinzip her ist ein Card Drafting-Game (Gibt's dafür eigentlich 'ne deutsche Bezeichnung?) Entscheidend sind somit vermutlich die Karten und deren Funktions- und Aktionsmöglichkeiten. Ich bin gespannt.


Sebo freut sich auf:

Istanbul (Rüdiger Dorn, Pegasus)

Rüdiger Dorn kann mittlerweile auf ein ganzes Jahrzehnt als Brettspielautor zurückschauen. Immer wieder haben vor allem die 2 Spieler Spiele wie Jambo oder Drachenherz es geschafft, sich  durch intensives Kurzweil bei mir an großer Beliebtheit zu erfreuen. Nun steht bei Pegasus seine Neuheit Istanbul in den Startlöchern und wirft die Spieler mitten in das turlbulente Markttreiben dieser Stadt.
Auf den ersten Blick musste ich sofort an Alcatraz - The Scapegoat denken, da die Orte ebenfalls in Form von 16 Tafeln zu einem Spielplan zusammengesetzt werden und jeder dieser Orte eine spezielle Aktion beherbert. Istanbul ist jedoch nicht semi-kooperativ. Die Spieler bemühen sich darum, auf dem Bazar Handel zu betreiben und als erstes 5 Rubine zu erhaschen. Interessant finde ich den Bewegungsmechanismus. Man steuert einen Großkaufmann und vier seiner Gehilfen. Letztere werden immer wieder alleine gelassen und müssen vom Großkaufmann daraufhin eingesammelt werden, da sie ohne fremde Hilfe völlig handlungsunfähig sind. Eine gute Planung verhindert also, im weiteren Spiel plötzlich gar nichts mehr tun zu können. Das von Andreas Resch (Great Fire of London 1666) fantastisch illustrierte Material macht es für mich zusätzlich interessant sich in das bunte Marktgeschehen zu mischen. Hoffentlich wird es nicht zu grüblerisch, wie ich es mir bisher vorstelle. Zur Not bleibt ja noch Dorns Vegas Erweiterung, die ebenfalls zu Nürnberg angekündigt ist.



Gruselrunde zur Geisterstunde (Kai Haferkamp, Ravensburger)

"Ein Spiel mit schaurig fesslendem Leucht-Effekt", so wirbt die Ravensburger Neuheit für sich selbst.
Im Inneren der Villa Schauerstein (eine Box mit Guckloch) befinden sich verschiedene Gruselgestalten, deren Position sich die Spieler merken müssen. Dazu wird am Dach der Villa eine Scheibe gedreht und der aktive Spieler muss mittels Schiebern versuchen die richtige Position einzustellen. Kontrolliert wird mit einem Blick durch das Guckloch und einer Flackerlicht-Lampe. Merkspiele finde ich grundsätzlich nicht abschreckend und diese Gruselkiste könnte eine schöne Idee sein, die ganze Familie auch mit besonders jungen Spielern am Tisch zu versammeln.



Escape from Zombie City (Kristian Amundsen Østby, Queen Games)

"Escape gab's doch schon." Das stimmt. Und Escape - The Curse of the Temple spiele ich nach wie vor immer wieder gerne. In diesem neuen Szenario flüchten die Spieler vor Zombiehorden mittels eines alten VW Bus aus einer typischen postapokalytischen Stadt. Jedenfalls versuchen sie es, denn an immer neuen Orten tauchen Zombies auf und möchten die Gehirne der Meeples ausschlürfen. Man merkt schon, das Spiel kommt ziemlich augenzwinkernd daher, was ich auch gut finde. Ein Spiel mit Soundtrack lässt mich ja schon fast automatisch die Geldbörse öffnen. Wird die Vernunft siegen? In Troisdorf scheint man sich über der Problematik eines Reboots des eigenen Spiels scheinbar bewusst zu sein, denn im Grundspiel soll das Material für einen fünften Spieler schon bereit liegen. Hoffentlich bietet diese Variante genügend Neues.


Und sonst?
Ravensburger bringt Winning Moves Cartagena als Neuauflage heraus. Die  Flucht aus der Piratenfestung hat mir gut gefallen. Umso schöner, dass das Spiel noch einmal die Chance bekommt bei Familien auf den Tisch zu kommen.


Drei Magier Spiele bittet zum Tanz. Jacquet Zeimet hat sich sicherlich wieder große Mühe gegeben, die Gehirne der Spieler in Kakerlakentanz zu verknoten.



Eine weitere Neuauflage erfährt auch der moderne Klassiker Puerto Rico. Das Spiel steht mit Sicherheit in so ziemlicher jeder guten Spielesammlung. Nur nicht in meiner. Daher bin ich nicht gerade traurig über ALEAs Neuherausgabe. Der Ausgabe liegen die zwei Erweiterungen bei und das  Material der Jubiläums-Edition soll auch für eine hübschere Optik sorgen. Da ich nicht direkt ALEA Spiele sammel, kümmert mich auch die Nummerierung der Schachtel herzlich wenig.



Zu Brügge wird eine Erweiterung erscheinen. Näheres ist (in guter Hans im Glück Manier) bisher jedoch nicht bekannt. Obwohl ich kein großer Freund von Erweiterungen bin, werde ich natürlich einen Blick auf meinen "Lieblingsfeld 2013" werfen.

Herr Teuber bringt bei Kosmos Norderwind heraus. Jeder Spieler erhält ein dreidimensionales, großes Schiff. Kämpfen und Handeln heißt die Devise. Da darf man durchaus gespannt sein.


Ihr seht, wir freuen uns auf einige Neuigkeiten und Neuauflagen! Worauf freut Ihr euch denn ganz besonders? Habt ihr vielleicht den einen oder anderen Geheimtipp für uns?


Kommentare: